Klassenfahrt der 8c nach Hohengeiss/Harz

Montag, den 2.2.2015

Am Montag den 02. Februar brachen wir um 9:00 Uhr mit dem Bus aus Bad Oldesloe auf.

Im Bus hatten Sarah, Malte und ich sehr Spaß und lachten viel, dazu hatten wir auch reichlich Zeit.

Nach eineinhalb Stunden legten wir einen kurzen Stopp bei Burgerking, ein wo wir etwas Kleines essen konnten und ein wenig an die frische Luft konnten. Um 11:00 Uhr fuhren wir wieder weiter, damit wir auch schnell an unserem Zielort ankamen. Nach einiger Zeit kamen wir dann endlich an der schönen Herberge an wo wir sofort nett begrüßt und herumgeführt wurden. Die Teamer erschienen uns sofort sehr hilfsbereit und vertraut. Als wir dann endlich reinkamen, konnten wir sofort etwas zu Mittag essen. Nach dem Essen suchten wir uns alle ein gemütliches Zimmer aus, wo wir die Woche über schliefen. Sarah, Laura, Martha, Rawina, Josii und ich richteten unsere Zimmer ein wenig ein und machten unsere Betten. Danach ging es bei Dunkelheit auf in den Wald. Im Wald angekommen waren wir, glaub ich, alle froh, unsere dicken Schneehosen zu haben. Wir liefen ein bisschen durch den Wald und versammelten uns dann später an einem kleinen Platz, wo wir beschlossen, ob wir alleine oder zu zweit den Sologang meistern wollten. Der kurze Gang durch den Wald fanden, glaub ich, alle nicht so schlimm, da man durch den Schnee noch sehr viel sehen konnte. Nach der kurzen Aufregung ging es endlich in unsere Zimmer, wo wir alle schnell schliefen.

 

Dienstag, den 3.2.2015

Dienstag morgen wachten wir alle etwas müde auf, da keiner so viel Schlaf bekam wie sonst. Essen gab es morgens um 8:00, was natürlich unserer Meinung nach viel zu früh war. Wir aßen alle ein oder zwei Brötchen und machten uns dann alle für die angekündigte Wanderung fertig. Wir wandelten im hohen Schnee Berge hoch und runter. Es war sehr anstrengend. Als wir an einem schönen Waldhaus ankamen, wartete eine Herausforderung auf uns. Wir sollten alle 26 mit 10 Matten über eine ungefähr 15 Meter lange Strecke gehen und die Matten mussten durchgehend berührt werden. Dies klappte den Teamern zufolge nicht ganz korrekt und wir brachen die Aufgabe ab, aber alle waren sich einig, dass wir es eigentlich geschafft hätten. Die Wanderung führte noch etwas weiter und als wir wieder in der Herberge ankamen, waren alle super fertig und wollten nur noch schlafen. Doch der Tag hatte grade erst begonnen und wir gingen zum Mittagessen, da wir uns für den Nachmittag stärken mussten, wo wir vorhatten, Langlauf zu lernen. Zuerst versuchten wir es nur mit einem Ski und dann mit zwei später kamen noch die Stöcke dazu und wir arbeiteten uns immer weiter und wurden immer besser. Nach einiger Zeit beschlossen wir zu den Loipen rüber zu gehen, um dort unser Können zu zeigen. Nach einigen Versuchen schafften wir sogar einmal die große Runde um die Wiese. Alle waren ganz stolz und gingen mit einem Lächeln wieder rein, wo wir etwas Leckeres zu essen bekamen und uns satt aßen. Abends nach dem leckeren Essen durften wir noch ein Spiel namens Werwolf mitspielen, was Magret und Tiffany anboten. Alle waren sehr begeistert und wollten es gerne die anderen Tage auch noch spielen. Bettfertig legten wir uns alle ins Bett und schliefen dann gegen 23 Uhr ein (Yahya erst um 3 Uhr).

 

Mittwoch, den 4.2.2015

Wieder nicht ganz ausgeschlafen standen wir alle mit einem verschlafenen Blick auf, da wir heute wieder sehr viel auf dem Programm hatten. Nach dem Frühstück machten wir uns wieder alle fertig uns stiegen diesmal sofort auf unsere Skier. Denn auf uns wartete eine spannende Tour durch den Wald. Wir fuhren einen kleinen Berg runter und hielten an einem ziemlich steilen Berg. Direkt daneben war ein normaler Weg, weshalb wir uns auch wunderten, als sich Magret rauf stellte. Wir hofften natürlich alle, dass er uns nur was sagen wollte oder nachzählen, ob auch alle da waren. Doch dann hieß es wir müssen da hoch. Jeder war sehr schockiert, aber wir schafften es alle heil oben anzukommen. Kurz nachdem wir oben angekommen waren, legten wir einen kleinen Stopp bei einer Bank ein, wo wir uns ausruhen konnten. Wir tranken Tee, aßen einen Riegel und schossen ein Gruppenbild mit der schönen Aussicht. Nach der Pause fuhren wir weiter und auch schnell wieder in die Herberge. Dort aßen wir wieder etwas zu Mittag und bereiteten uns auf das Klettern vor. Wir teilten uns in 3 Gruppen auf und tauschten zwischendurch. Das Klettern war nicht so anstrengend, viel schlimmer waren die kalten Hände danach. Nach dem Klettern ging unsere Gruppe zum Skifahren, dort spielten wir vorher noch ein kleines Spiel und dann konnten wir wieder die große Runde um die Wiese fahren. Das fanden alle glaub ich sehr entspannt und lustig. Als letztes ging unsere Gruppe zum Rodeln doch leider konnten man durch den hohen Schnee nicht wirklich rutschen, deshalb beschlossen wir, ein wenig Fußball zu spielen. Abends gab es wieder essen und wir konnten wieder mit Magret und Tiffany Werwolf spielen.

 

Donnerstag, den 5.2.2015

Wie immer aßen wir morgens wieder mit allen und zogen uns warm für das Programm am Vormittag an damit wir nicht froren. Wir teilten selbstverständlich die Klasse in zwei Gruppen ein, damit in jeder 13 Leute waren. Nachdem die passiert war, trafen sich alle draußen und wir gingen jeweils dahin, wo wir eingeteilt waren. Unsere Gruppe war als erstes beim Kistenkleitern, wo sich natürlich die meisten sehr drauf freuten. Der Anfang ging ganz leicht, doch je weiter man oben war, wurde auch der Turm wackeliger. Das Klettern fanden wir alle sehr lustig und wir schafften meiner Meinung nach sehr viel. Als man nicht dran war, feuerte man die anderen an. Natürlich hofften alle, dass wir so viel wie möglich schafften, da ein Preis versprochen wurde, wenn man gewann. Nachdem alle fertig mit Klettern waren, freuten wir uns, eine Bobbahn zu bauen. Dies war auch ein Wettkampf gegen die andere Mannschaft. Wir hatten eine Stunde Zeit, ein 40 Meter lange Bahn mit 45 Grad Kurve zu bauen. Am Anfang ging die Zusammenarbeit noch nicht so gut, aber nach einiger Zeit vertrauten wir und halfen uns gegenseitig. Als die Bahn fertig war, sollten wir alle 13 runter rodeln und dabei wurde die Zeit gestoppt. Wir gingen wieder zurück zum Haus, damit wir uns schnell umziehen konnten und den Bus nach Braunlage nicht verpassten. Nach 20 Minuten Fahrt kamen wir dort hungrig an. Die meisten suchten nach einem Dönerladen, um dort was zu essen. In Braunlage war nicht sehr viel los deswegen, beschlossen Thilo, Paul, Bjarne, Sarah und ich, sich in ein Cafe zu setzen und zu warten, bis wir nach Hause fuhren. Dort hatten wir sehr viel Spaß und haben super viel gelacht. Als wir zurückkamen, war die leckere Pizza schon von Magret und Tiffany vorbereitet worden. Wir durften sie alle selbst belegen und genossen sie danach dann alle. Abends durften wir eine halben Stunde länger auf den anderen Zimmern bleiben, was wir alle super gut fanden. Als wir dann aber doch aufs Zimmer mussten packte ich schon ein wenig mein Koffer, damit ich am Folgetag nicht zu viel tun mussten.

 

Freitag, den 6.2.2015

Morgens standen wir alle etwas traurig auf, da wir wussten das der letzte Tag begonnen hatte.

Morgens beim Frühstück machten wir uns ein Brot für die Fahrt danach wurden die Aufgaben ausgeteilt, da wir die Herberge sauber verlassen sollten. Das Putzen machte nicht so viel spaß und der Abschied noch weniger. Wir verabschiedeten uns noch von Magret und Tiffany die uns die Woche über begleitet hatten und geholfen hatten unsere Klassengemeinschaft zu fördern. Wir stiegen alle in den Bus und bereiteten uns auf eine lange Fahrt vor. Zwischendurch machten wir wieder einen kleinen stopp, diesmal bei McDonalds. Nach einiger Zeit kamen wir an der Schule an. Dort warteten unsere Eltern und Geschwister schon auf uns, die wir die Woche lang vermisst hatten. Wir verabschiedeten uns voneinander und freuten und auf unser Bett zuhause. Aber ich glaube, diese Woche wird keiner so schnell vergessen, da wir alle sehr viel Spaß miteinander hatten. Ich werde sie jedenfalls niemals vergessen und es immer als die schönste Klassenfahrt bezeichnen, ich glaube die anderen sind da auch meiner Meinung.

ENDE